Aktuelles

Blumenerde: Auf die richtige Auswahl kommt es an

Das richtige Substrat ist das Fundament für den „blühenden“ Erfolg – im Garten und auf Balkon und Terrasse.

Sie möchten, dass Ihre Pflanzen gut wachsen? Dann sorgen Sie für das passende Substrat aus bester Qualität. Denn die Erde ist die Lebensgrundlage für alle Pflanzen: Sie gibt den Wurzeln den nötigen Halt und versorgt die Pflanzen mit lebenswichtigen Elementen wie Wasser, Nährstoffen und Luft.

Individualität ist gefragt

„Jede Pflanze hat ihre individuellen Ansprüche“, erklärt die Gartengestalterin Katharina Gabesam-Rasner. „Stellen Sie sich vor, eine Pflanze wird beim Gärtner in einer optimalen Umgebung mit den richtigen und exakt abgestimmten Nährstoffen und Mineralien herangezogen. Doch plötzlich bricht diese Versorgung ab, weil Sie die Pflanze zuhause in eine karge Billigerde setzen. Allein der veränderte Standort hinsichtlich Klima- und Lichtverhältnissen setzt die Pflanzen schnell unter Stress. Wenn dann zusätzlich die Nährstoffzufuhr nicht stimmt, folgen verhaltenes Wachstum oder Mangelerscheinungen“, so die Expertin weiter.

Zudem sind schlecht genährte Pflanzen auch anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Der Tipp des Profis: „Verwenden Sie Qualitäts- und Spezialerde – und zwar nicht nur für Ihre Topf- und Kübelpflanzen oder die Balkonkästen während des Sommers, sondern auch im Garten. Ihre Pflanzen werden Ihnen das individuell abgestimmte Substrat danken: mit hervorragendem Wachstum, kräftigen Blattfarben, üppiger, lang anhaltender Blüte und vielem mehr.“

Anzucht- und Aussaaterde

Dieses gebrauchsfertige Vermehrungs- und Pflanzensubstrat für Aussaaten und die Anzucht und Kultur von Kräuter- und Gemüsepflanzen ist das A und O für erfolgreiches Wachstum. Denn die in der Erde enthaltenen organischen Dünger und deren Nährstoffe werden kontinuierlich in eine für die Pflanzen aufnehmbare Form gebracht und können somit von den Wurzeln optimal und mit Langzeitwirkung aufgenommen werden.

Blumenerde mit Naturton

Durch den hohen Anteil an Ton und die ausschließliche Verwendung von hochwertigen Torfersatzstoffen und Torf mit optimaler Struktur garantiert die Blumenerde mit Naturton eine sehr gute Wasser- und Nährstoffspeicherung. Eine Nachdüngung der Pflanzen ist daher erst nach ca. 6 Wochen notwendig.

Garten- und Pflanzerde

Mit der Garten- und Pflanzerde steht HobbygärtnerInnen eine hochwertige Spezialerde zur Verfügung, die sich schon jahrzehntelang im Gartenbau bewährt hat. Denn die darin enthaltenen Komposte versorgen die Pflanzen über einen langen Zeitraum mit wichtigen Nährstoffen. Sie speichert außerdem viel Wasser und verbessert bei schwerem Boden die Bodenbelüftung. Ein weiterer Vorteil: Die hohe biologische Aktivität dieses Substrats fördert das Bodenleben und trägt zur Gesunderhaltung und zum Gedeihen der Pflanzen bei.

Graberde und Abdeckerde

 Graberde ist ein gebrauchsfertiges Substrat zur Abdeckung und Dekoration von Gräbern. Durch ihre intensive Farbe hebt sie sich deutlich von der Grabbepflanzung ab und bringt diese noch stärker zur Geltung. Sie bildet damit einen reizvollen Kontrast und verleiht den Gräbern ein würdevolles Aussehen. Ein zusätzliches Plus: Beim Abbau der Graberde wird der Boden mit organischem Material angereichert.

Kakteen- und Bonsaierde

Durch die Zugabe von Quarzsand und Bims bekommen Bonsai, Kakteen und andere Sukkulenten durch diesen Substrattyp, der auch reich an speichernden Tonmaterialien ist, genau die Nährstoffe, die sie brauchen. Außerdem enthält die Erde einen speziell auf diese Pflanzen abgestimmten Dünger.

Orchideenerde

 Luft und Wasser sind für das Wachstum von Orchideen ausschlaggebend: Die für diese Pflanzen wichtige Luft- und Wasserführung wird durch die Zugabe von Pinienrinde und die hervorragende Struktur der Erde gesichert. Auch dieses Substrat enthält einen auf Orchideen abgestimmten Dünger.

Moorbeeterde

Dabei handelt es sich um ein Substrat für alle Moorbeetpflanzen wie Rhododendren, Azaleen, Eriken, Besenheide usw. Durch die Verwendung von hochwertigem Torf garantiert diese Spezialerde eine gute Wasser- und Nährstoffspeicherung. Die Erde bleibt vergießfest und atmungsaktiv. Rhododendron- und Moorbeeterde enthält ebenfalls Dünger und alle für das Pflanzenwachstum notwendigen Spurenelemente.

Torffreie Erde

Torffreie Erde besteht aus umweltfreundlichen Materialien wie Grünschnittkompost und Qualitätskompost, Holz- und Kokosfasern, organischem und mineralischem Dünger, Lava sowie Kalk − diese Stoffe sorgen für den optimalen pH-Wert. „Wenn Sie torffreie Erde verwenden wollen, werfen Sie unbedingt einen Blick auf die Inhaltsstoffe“, so Katharina Gabesam-Rasner. „Denn die Bezeichnung „bio“ oder „torfreduziert“ ist keine Garantie dafür, dass es sich auch wirklich um ein torffreies Produkt handelt.“

Ein weiterer Tipp: „Wenn Sie torffreie Erde verwenden, vergessen Sie nicht darauf, Ihre Pflanzen öfter zu gießen, da nämlich dieser Substrattyp eine geringere Wasserspeicherfähigkeit aufweist.“

Tipps der Gartengestalterin

„Achten Sie darauf, die Erde kühl und trocken zu lagern“, so der Tipp von Gabesam-Rasner. Der Grund dafür: Für ein optimales Wachstum benötigen Pflanzen vor allem Stickstoff. Dieser wird jedoch bei warmer und feuchter Lagerung verbraucht.

Außerdem wichtig für gutes Wachstum: regelmäßiges Düngen. Besonders blühfreudige Pflanzen benötigen viele Nährstoffe, warum es sich empfiehlt, rechtzeitig, schon 3 bis 4 Wochen nach dem Einpflanzen, mit dem Düngen zu beginnen. Als praktische Alternative bietet sich auch ein Langzeitdünger an.

Die passende Auswahl der Erde ist das Fundament für den „blühenden“ Erfolg, gerade bei Kübelpflanzen und Balkonkisterl. Wenden Sie sich daher bei der Wahl des richtigen Substrats an die heimischen Expertinnen, die Sie mit Rat und Tat dabei unterstützen, Ihren Pflanzen zu voller Blühfreude zu verhelfen.

Teilen

Über den Autor

Ähnliche Beiträge