Aktuelles

Natur in den eigenen vier Wänden: Balsam für die Seele

Grünpflanzen bereichern Wohn- und Arbeitsräume in vielfacher Hinsicht und fördern das Wohlbefinden.

Im Durchschnitt verbringt der Mensch 90 Prozent seiner Zeit in geschlossenen Räumen, ob zu Hause oder am Arbeitsplatz. Deshalb zahlt es sich aus, dem Raumklima besondere Beachtung zu schenken – zum Beispiel mit Pflanzen. Denn sie sind wahre Multitalente, die nicht nur das Wohlbefinden erhöhen: Sie reinigen auch auf natürlichem Weg die Raumluft, sind Staubfänger, reduzieren Schall in großen Räumen und filtern sogar Schadstoffe in der Luft.

 Naturnahe Inszenierung des Innenraums

Biophiles Design – so nennt sich dieser Trend, der die Natur in die Lebensräume holt. Es handelt sich dabei um ein ganzheitliches Konzept, das darauf abzielt, Grünpflanzen in den Innenraum zu bringen, da viele Menschen den Großteil ihres Alltags in geschlossenen Räumen verbringen.

Das Konzept greift aber weiter als die einzelne Topfpflanze am Fensterbrett oder die Solitärpflanze im Raum. Vielmehr geht es um eine naturnahe Inszenierung in Innenräumen. Mit Pflanzenbildern oder Pflanzenwänden gelingt dies auf besonders ästhetische Weise, die sich sowohl im Büro- als auch im Wohnbereich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Eyecatcher Pflanzenwand

Pflanzenwände sind nicht nur ein einzigartiger Blickfang, sondern schaffen auch eine gute Wohlfühlatmosphäre. Ob in den eigenen vier Wänden, am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Krankenhaus: Grünpflanzen sind mehr als nur ein Dekoelement.

Die Pflanzenwände, etwa die NextGen Living Wall, sind einfach zu installieren und zu bepflanzen – und überaus variabel: So können Pflanzenarten gewählt werden, die mit oder ohne Erde auskommen. Auch optisch bzw. hinsichtlich des Designs können die individuellen Vorlieben umgesetzt werden. Ein weiteres Plus der Pflanzenwände: Sie sind einfach zu pflegen und müssen im Schnitt nur alle 4 Wochen gegossen werden – entweder händisch oder mithilfe eines automatischen Bewässerungssystems.

„Ein Tipp: Wer nach einer Low-cost-Variante sucht, kann eine Pflanzenwand auch ohne technische Hilfsmittel umsetzen und mit Schlingpflanzen oder Kletterpflanzen eine großartige Wirkung erzielen“, so die Gartengestalterin Katharina Gabesam-Rasner. „Man nutzt dabei die Selbstkletterfähigkeit von Grünpflanzen, die an den Wänden quasi anhaften.“

Stilelement Pflanzenbild

Ein ganz neues Wohnerlebnis bieten auch Pflanzenbilder, wie das Livepicture von Mobilane. Die kleine und auch preisgünstigere (Starter-)Variante nennt sich „Go“ ist mit einem Kunststoffrahmen versehen, die anderen Systeme verfügen über einen Mettallrahmen mit Gießanzeiger. Die Pflanzenbilder − platzsparend und dekorativ – sind ein besonderer Eyecatcher und ein schönes Stilelement in jedem Raum. Darüber hinaus punkten sie mit geringem Pflegeaufwand, da ein integrierter Wasserspeicher für lange Gießintervalle sorgt, der obendrein leicht zu installieren und zu handhaben ist. Pflanzenbilder können ebenso individuell bepflanzt werden.

„Wichtig, bei Pflanzenbildern ebenso wie bei Pflanzenwänden, ist, die jeweiligen Standortfaktoren zu berücksichtigen. Hier ist unbedingt die Expertise einer Fachfrau oder eines Fachmannes einzuholen, die/der beurteilt, welche Grünpflanzen für die vorherrschenden Lichtverhältnisse und die Raumtemperatur geeignet sind“, so der Rat von Gabesam-Rasner. Dann ist die Freude an der Natur in den eigenen vier Wänden auch garantiert lange groß.

Mehr Informationen finden Sie unter www.ammon.at

 

Teilen

Über den Autor

Ähnliche Beiträge